Inhalt
 

Stoneman Glaciara

Gipfelblick statt GPS

Stoneman Glaciara

Mein Bike gibt sich der Fliehkraft der Kurve hin, doch mein Blick eilt schon voraus, auf der Suche nach unserem Guide. Auf dieser Tour ist er unschlagbar. Das rote Stoneman-Zeichen ist unverkennbar und weist Alex und mir den Weg – mal auf einen Felsen gemalt, an einen Pfosten geklebt oder als quadratisches Schild angebracht.

Dank der roten Stoneman-Wegweiser ist kaum Vorbereitung für die Tour nötig, sodass wir uns relativ spontan zu dieser Mehrtages-Mountainbike-Tour entscheiden konnten. So ganz ohne Planung kommen wir allerdings nicht aus: Bei der die Registrierung des Starterpakets müssen wir festlegen, ob wir die 127 Kilometer und 4700 Höhenmeter in einem, zwei oder drei Tagen fahren wollen und unsere Etappen entsprechend einteilen.

Als Erststarter entscheiden wir uns für die Bronze-Tour in drei Tagen mit folgender Etappenaufteilung:

  • Zum Warmwerden fahren wir am ersten Tag von Bellwald zur Bettmeralp mit 41 Kilometern und 1600 Höhenmetern
  • «All-in» heisst es auf der Königsetappe von Bettmeralp über das Breithorn nach Ernen mit 63 Kilometern und 2400 Höhenmetern
  • An unserem dritten und letzten Tag rollen wir von Ernen über Reckingen auf 30 Kilometern und 700 Höhenmetern nach Bellwald

Unsere Spontanität hat allerdings auch ihre Schattenseite: Unsere Wunschhotels sind bis auf das Starthotel Onya schon ausgebucht. Doch alles halb so schlimm, über die Stoneman Glaciara Homepage finden wir im Handumdrehen zahlreiche Partnerhotels, die auf Mountainbiker eingestellt sind.

Warmfahren von Bellwald zur Bettmeralp 

Unsere Tour startet genau richtig: Abwechslungsreiche Trails bringen uns von Bellwald hinunter ins Fieschertal. Dort kommen wir auch gleich mit einer Schweizerin ins Gespräch – ein Vorbote der vielen inspirierenden und herzlichen Begegnungen mit Wallisern, denen wir in den kommenden Tagen begegnen werden.

Sie erzählt uns von ihrer geplanten Hochtour auf einen 4000er und ihrem nächsten Fahrradurlaub an der Nordsee, bei dem sie als einzige Frau ohne E-Bike fahren wird. Da werden wir neugierig und fragen nach ihrem Alter: 75. Wir sind baff.

Der Aletschgletscher zum Anfassen

Der Aletschgletscher auf der Stoneman MTB Tour Schweiz

Aussicht auf den Aletschgletscher beim Stoneman Glaciara

Kurz darauf beginnt unser 1.100 Höhenmeter-Anstieg von Lax zur Fiescheralp und weiter zu unserem ersten Checkpoint Märjela. Doch kurz vor Ankunft erblicken wir ein Schild am Wegesrand: «Aussichtspunkt Aletschgletscher». Das können wir uns nicht entgehen lassen!
Den spektakulären Aussichtspunkt erreichen wir nur 10 Minuten später. Der macht Lust auf mehr und schon sind wir auf dem Weg zu Fuß hinunter zum Aletschgletscher.

Der anfangs gut erkennbare Weg verliert sich jedoch schnell und der Gletscher selbst wird zu unserem Wegweiser. Die wenigen Höhenmetern entwickeln sich zu einer beschwerlichen Zick-Zack-Kletterpartie über Steine und Felsblöcke, die uns zwei Stunden aus dem Sattel reißt. Doch dann dieser Blick: Die in allen Blautönen schillernde Höhle, durch die ein Fluss in den Gletscher hinein- und unter ihm hindurchfließt, hält die Zeit für einen Moment an.

Doch nun geht es zurück auf unsere Mountainbikes, wo uns ein Trail mit leichter Steigung nur wenige Kurbelminuten später zum nächsten landschaftlichen Highlight führt: Blick auf den Fieschergletscher. Von dort aus geht es fast durchgehend über abwechslungsreiche Trails mit ein paar Gegenanstiegen zurück zur Fiescheralp und weiter zur Bettmeralp. Von Steinpassagen über Spitzkehren bis zu flowigen Abschnitten ist alles dabei.

Königsetappe von der Bettmeralp über das Breithorn nach Ernen

Direkt nach dem Frühstück erwartet uns der Anstieg zu unserem zweiten Checkpoint: zuerst über eine breite Schotterstrasse, dann über einen Trail pedalierend und später schiebend hinauf zur Moosfluh. Von dort haben wir nochmal einen grandiosen Blick zum Aletschgletscher. Ein neuer Stempel aus unserer Karte und wir rollen über flowige Trails und Schotterstrasse Richtung Tal.

Genau so hatten wir es geplant: Zu bester Mittagessenszeit in Grengiols ankommen und uns für den 1450 Höhenmeter langen Anstieg aufs Breithorn stärken. Doch das Dörfchen scheint in der Mittagsruhe versunken zu sein – kein Mensch weit und breit, nur eine Katze sitzt mitten auf der Dorfstrasse. Ein einzelner Herr kommt uns entgegen, den wir fragen, wo es einen Supermarkt oder Restaurant gibt. «Fragt mal im Edelweiss und wenn es da nichts gibt, unten in der Grängjerstuba.»

«Die Küche hat heute geschlossen»

Mittagspause - Stärkung in der Grängierstuba - Stoneman Schweiz

Grängjerstuba

Ich drücke die Klinke an der Tür zum Edelweiss hinunter – sie öffnet sich. Dahinter ist es allerdings dunkel und leer. Mit einem „Grüezi“ mache ich mich bemerkbar. Nichts rührt sich. Ich versuche es nochmals lauter. Da kommt eine ältere Dame aus dem Hinterzimmer und lässt mich wissen, dass sie heute alleine sei und die Küche geschlossen habe.

Nächster Versuch: Grängjerstuba. Hier steht die Tür offen. In der Hoffnung auf ein warmes Mittagessen trete ich ein. Drinnen bietet sich allerdings ein ähnliches Bild: dunkel und leer. Wieder mache ich mich mit „Grüezi“ bemerkbar. Mehrmals. Ich bin kurz davor aufzugeben und unsere Notfall-Ration hervorzuholen – Riegel und ein belegtes Brot. Da höre ich die Toilettenspülung und eine ältere Dame tritt in den Gastraum. Die Speisekarte ist etwas geschrumpft, doch bei «Pommes, Salat und Omelett» geht uns das Herz auf.

Und das können wir gut gebrauchen, denn die nächste Etappe hat es in sich. Den Berg fährt jede von uns in ihrem eigenen Tempo. Ich teile mir die 14 auf 1450 Höhenmeter verteilten Kehren ein. Die ersten fünf gehen gut. Auch die zweiten fünf. Dann wird es zäh. Nach einer gefühlten Unendlichkeit und vielen Pausen erreichen wir den Checkpoint. Ein unbeschreibliches Gefühl.

Eine neue Welt öffnet sich

Stempelstelle Stoneman Glaciara - Schweiz

Checkpoint Märjela

Dahinter öffnet sich eine ganz neue Welt: keine Lifte, keine Ortschaften. Die Natur wirkt wild und unberührt. Ein Wermutstropfen ist für mich, dass wir die hart erarbeiteten Höhenmeter auf Schotterstrasse anstatt eines Trails bergab bis zum nächsten Checkpoint fahren. Einsamkeit und Ursprünglichkeit versöhnen mich jedoch schnell.

Ausrollen von Ernen zurück nach Bellwald

Die letzte Etappe startet mit leichter Steigung talaufwärts – mal über Strasse durch ein Dörfchen, mal über Schotterwege an der Rhone und auch mal an der Autostrasse entlang durch Schweizerische Idylle. Ein Beweisfoto am Checkpoint in Reckingen und wir nehmen die allerletzten 10 Kilometer und 450 Höhenmeter in Angriff, die uns im Vergleich zu gestern unscheinbar vorkommen.

«Respekt. Ihr könnt sehr stolz auf eure Leistung sein»

Wiesentrail auf dem Stoneman Schweiz

Wiesentrail-Flow zwischen Reckingen und Bellwald

Auf einem Wiesentrail kommt nochmal Flow auf, bevor uns der Anstieg zurück nach Bellwald nochmal die Zähne zeigt. Ganz quallos kann uns der Stoneman Glaciara wohl nicht entlassen. Kurz vor unserem letzten Checkpoint kommen wir an einer Erfrischungsstation für Stonemänner und Stonefrauen vorbei, die nette Bellwalder aufgestellt haben. Es dauert nicht lange und wir treffen auf ein paar weitere Mountainbiker und ernten Lob für unseren Schweiß: «Respekt. Ihr könnt sehr stolz auf eure Leistung sein». Mountainbikerinnen haben sie auf dem Stoneman Glaciara bisher nicht gesehen.

Wir haben es geschafft! Wir sind stolz, die komplette Runde ohne grössere Blessuren geschafft zu haben. Das Finisher-Bier auf der Sonnenterrasse vom Onya wartet auf uns.

Unser Fazit: Eine Mehrtagestour mit viel Gipfel- statt GPS-Blick

Der Stoneman Glaciara ist eine tolle Mehrtagestour, die alles bietet, was das Mountainbiker-Herz höher schlagen lässt: viel Zeit für Blicke auf die umliegenden Gipfel statt das GPS am Lenker, abwechslungsreiche Trails, fordernde Anstiege und atemberaubende Natur. Und die Walliser Herzlichkeit gegenüber Mountainbikern gibt’s on top!

Weitere Eindrücke:

Ruhepause auf der Bank
Aussicht auf den Aletschgletscher
Trailride auf dem Stoneman Glaciara
Anstieg im Schweizer Dorf
Traumhafte Landschaft auf dem Stoneman
Stempelstelle auf dem Stoneman
Wiesentrail Stoneman Glaciara Schweiz
Auffahrt auf Schotter

Wissenswertes

Eine erlebnisreiche Mehrtagestour mit minimaler Vorbereitungszeit

Der Stoneman Glaciara ist das Fünf-Sterne-Mountainbike-Erlebnis in der Schweiz. Es geht dabei nicht gegen die Stoppuhr. Deine eigene Leistung ist der Maßstab. Der Gründer und Ex-MTB-Profi Roland Stauder möchte Mountainbiker «mitnehmen in eine Welt voller Emotionen, um euch das Gefühl zu geben, um das es uns eigentlich gehen sollte: nicht um Leistung, nicht um Technik, sondern um das Naturerlebnis.»

Starterpakete

Starterpakete gibt es in drei Varianten: Stoneman Basic (34 CHF) enthält die Nennung auf der Finisher-Liste im Internet, die Starterpakete Trophy Stone und Trophy Complete (69 CHF) enthalten zusätzlich einen Stein in Gold, Silber oder Bronze – je nachdem ob man den Stoneman Glaciara in einem, zwei oder drei Tagen fährt. Im Starterpaket Trophy Complete ist zusätzlich noch die Mountainbike-Trophäe enthalten.

Als Team zahlt nach der regulären Anmeldung jeder weitere Starter 15 CHF weniger – so kostet z.B. Trophy Complete nur 55 CHF statt 69 CHF.

Übernachtung

Es gibt 19 Partner Hotels entlang des Stoneman Glaciara, die auf Mountainbiker eingestellt sind. Die Preise variieren und liegen in der Sommersaison zwischen 60 CHF Pension Tourist und 150 CHF the Onya Resort & Spa pro Person im Doppelzimmer mit Frühstück.

Über rumpeldipumpel

Bloggerin Joana - Bericht Stoneman Glaciara SchweizJoana Schmidtjansen ist begeisterte Mountainbikerin. Mit ihrem Mountainbike Blog Rumpeldipumpel möchte sie noch mehr Menschen mit ihrer Leidenschaft anstecken. Sie bloggt über ihre Erlebnisse am Berg, auf den Trails und natürlich bei der Brotzeit! Denn die Pausen und das Aussicht-Genießen gehören für sie zu ihrem Lieblingssport dazu wie die Trails. Ihre Bike- und Outdoorerlebnisse teilt sie auch auf Facebook  und Instagram. Zusammen mit ihrer Freundin Alex, auch begeisterte Radsportlerin und bergverliebt, ist sie den Stoneman Glaciara gefahren.

Deine Ausrüstung für dein Stoneman Glaciara Abenteuer

Der Stoneman Glaciara in der Schweiz bietet alles, was eine schöne, mehrtägige Mountainbike Tour aus macht. Damit du die Tour genießen und dich auf dein Material verlassen kannst, ist eine gute Ausrüstung sehr wichtig. Bei bikester.ch findest du alles, was du für eine Mehrtagestour auf dem Bike benötigst.

 

EVOC Rucksack StonemanDer Rucksack:
Bei mehrtägigen Mountainbike Touren fährt man, anders als bei Bikepacking Touren, häufig mit einem Rucksack, damit das Fahrverhalten des Bikes z.B. auf Trails nicht eingeschränkt wird. Einige MTB Rucksäcke von DEUTER oder EVOC bieten neben Stauraum für die Touren auch Rückenprotektoren an, zudem haben solche Rucksäcke meist auch ein Fach für die Trinkblase.

 

Das Bike
Auf dem Stoneman Glaciara gibt es einige Trails, da die Tour ein guter Mix aus Schotter, Straße und Trails ist, würde sich für solch eine Tour eventuell ein Hardtail Mountainbike anbieten. Auch mit dem E-Bike kann der Stoneman in der Schweiz befahren werden. Bei bikester.ch findest du eine große Auswahl an hochwertigen Marken Mountainbikes.

Kleidung & Schutz
Natürlich darf auf keiner Biketour der Helm fehlen, auch nicht auf dem Stoneman Glaciara. Ein leichter, luftiger Halbschalenhelm für Mountainbiker bietet sich hier sicher am ehesten an.
Knieprotektoren können für die Trialpassagen nicht schaden. Handschuhe sollten in jedem Fall mit im Gepäck sein. Für einen sichern Griff empfiehlt sich der Griff zu den Langfinger Mountainbike Handschuhen. Ansonsten fehlt nur noch Funktionskleidung in der du dich wohlfühlst, die atmungsaktiv ist und auch für einen Wetterumschwung, der in den Alpen auch mal überraschend kommen kann, geeignet ist.

Solltest du Fragen zur passenden Ausrüstung haben, kannst du dich natürlich gerne auch bei unserem bikester.ch Kollegen melden, gerne geben wir dir weitere Tipps zum Thema Ausrüstung.